AllgemeinNews

Distance Learning: Ausgezeichnete Projekte

By 16. Oktober 2020 No Comments

SIC Präsident Marc Gfrerer hat als Jurymitglied ein Auge auf die besten digitalen Lernangebote von Kärntens Schulen geworfen und gemeinsam mit Bildungsdirektion und Elternvereinen die besten Projekte gekürt. „Distance Learning ist gekommen um zu bleiben.“

Während des Lockdown gab es nicht nur für die Wirtschaft erhebliche Einschnitte. Auch die Schulen mussten sich einer neuen Herausforderung stellen: Distance Learning stand für die Schüler auf dem Stundenplan. Die Wirtschaftskammer in Vertretung der Fachgruppe UBIT sowie der Landesverband der Elternvereine und die Bildungsdirektion Kärnten prämierten am 13. Oktober 2020 die besten Distance-Learning-Projekte in Kärnten.

Kreativität und Nachhaltigkeit

Eingereicht wurden Projekte von insgesamt elf Schulen. Die Jury mit Vertretern aus Schulpartnern, Bildungsdirektion, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer und Pädagogische Hochschule bewertete nach Kriterien wie Innovation, Kreativität, Praxistauglichkeit, Umsetzung, Nachhaltigkeit und Pädagogik. In der Pri­mar­stu­fe ge­wann die VS Tri­ni­ty in Lind bei Karn­burg. „Wir haben schon davor auf di­gi­ta­le In­hal­te ge­setzt und In­for­ma­tik­un­ter­richt an­ge­bo­ten“, sagte Schul­lei­te­rin Hei­de­ma­rie Trav­nik. In der Se­kun­dar­stu­fe nahm Di­rek­tor Flo­ri­an Buch­mayr von der BHAK-BHAS Vil­lach die Aus­zeich­nung ent­ge­gen. Außerdem gab es als Anerkennung noch Sachpreise von der WKK.

Großer Markt für IT-Betriebe

Für Jurymitglied Marc Gfrerer waren es gelungene Projekte. Denn erstmals in der Geschichte gab es einen so großen Schulversuch, welcher so rasch umgesetzt wurde. Gfrerer sagt: „Alle Einreicher hatten auf ihre Art und Weise ein Problem gelöst. Distance Learning ist gekommen um zu bleiben und es macht Sinn, dieses Modell in den Regelbetrieb überzuführen.“ So zeichneten ganzheitliche Lösungen die Gewinner aus. Neben der Vermittlung des Lerninhaltes wurden auch zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten eingebaut. „Solches Wissen kann auch nachhaltig genutzt werden. Für die Kärntner IT-Branche bedeutet Distance Learning auch einen größeren Markt. Neben Schulen müssen nun auch zahlreiche Eltern in ihre IT-Infrastruktur investieren“, so Gfrerer.